Kirche in der Fläche

Deutschland erfährt einen demografischen Wandel mit großer Dynamik. Die Kirchen sind davon umso mehr betroffen, als sie in der Altersstruktur ihrer Mitglieder deutlich älter sind als die Bevölkerung. Das hat Folgen: Kleiner werdende Zahlen - an Gemeindemitgliedern, Gottesdienstbesuchern, Konfirmanden, Kasualien, nicht zuletzt Kirchensteueraufkommen - finden ihren Niederschlag in vergrößerten Aufgabengebieten für die haupt-, neben und ehrenamtlich Mitarbeitenden. Pfarrer/innen betreuen 5, 8, 10, 15 Gemeinden, Jugendmitarbeiter/innen versuchen die Jugendlichen auf einer Fläche von der Größe der Stadt Hannover im Blick zu halten, Kirchenmusikerinnen fahren 50.000 Kilometer im Jahr, um vier immer kleiner werdende Chöre zu leiten. Es liegt auf der Hand, dass bei einem weiteren Rückgang der Ressourcen in den sich ausdünnenden Regionen eine Dauerüberforderung der Mitarbeitenden droht.

Gerade um ihretwillen zählt zu den großen Herausforderungen, vor denen die Evangelische Kirche in Deutschland im 21. Jahrhundert steht, die Frage nach den Perspektiven für die "Kirche in der Fläche".

Die kirchlichen Gremien haben das Thema zu einem Schwerpunkt erklärt. Das Ziel ist ein Dreifaches: Die Strukturen müssen so umgestaltet werden, dass eine Entlastung erreicht und kreative Potentiale freigesetzt werden. Alternative Modelle gilt es zu entwickeln. Und die Umgestaltungsprozesse brauchen eine Fundierung durch Antworten auf die theologische Frage, welches Bild von Kirche in all dem leitend ist.

1. Land-Kirchen-Konferenz
14. bis 16. Juni 2011

1. Fachtagung der Land-Kirchen-Konferenz
6. Juni 2012

2. Land-Kirchen-Konferenz
28. bis 30. Mai 2013

2. Fachtagung der Land-Kirchen-Konferenz
6. Mai 2014

3. Land-Kirchen-Konferenz
18. bis 20. Juni 2015

3. Fachtagung der Land-Kirchen-Konferenz der EKD
13. September 2016


Evangelische Kirche in Deutschland
Copyright ©2018 Evangelische Kirche in Deutschland (EKD) | Datenschutz | Impressum | Kontakt
Publikationsdatum dieser Seite: 2018-02-07